Team

Nandri Kinderhilfe in Deutschland


Monika Gerbas

Gründerin und 1. Vorsitzende

Im Jahre 1998 reiste ich in den kleinen indischen Ort Mamallapuram, um mein damaliges Patenkind zu besuchen. Dort fand ich ein Waisenhaus vor, das seinerzeit 53 Kinder in absoluter Armut beherbergte und jede Unterstützung dringend benötigte. Und so versprach ich, auch nach meiner Rückkehr von Deutschland aus zu helfen und baute aus privater Initiative zunächst ein entsprechendes Netzwerk auf.

Schließlich gründete ich am 25. August 2005 zusammen mit engagierten Freunden aus Frankfurt und Oberursel den Verein Nandri Kinderhilfe e.V., der den notleidenden Kindern dauerhaft zur Seite steht und ihnen eine lebenswerte, eigenständige Zukunft ermöglicht. Noch heute reise ich selbst mindestens einmal pro Jahr auf eigene Kosten nach Indien, um mich persönlich vom verantwortungsvollen Einsatz der Spendengelder und den erzielten Fortschritten der Projekte zu überzeugen.


Dr. Steffen Roehn

2. Vorsitzender und Betreuung der Projekte vor Ort

Ich arbeite seit einigen Jahren beruflich häufig in Indien. Das Land befindet sich einerseits in Schallgeschwindigkeit auf dem Weg ins digitale Zeitalter, anderseits ist es geplagt von Armut, Analphabetismus und Unterversorgung.

Ich wollte vor allem den Kindern zu guter Bildung verhelfen, weil dies langfristig der beste Weg ist. Monika Gerbas, Nandri und unser Team in Indien helfen sehr effektiv vor Ort – deshalb unterstütze ich Nandri!

 

 

Petra Feibel
Petra Feibel
1. Kassenwart / Schriftführerin (kommissarisch), Nandri Kinderhilfe e.V.
Auf die Nandri Kinderhilfe wurde ich aufmerksam, als ich Monika Gerbas auf dem Oberurseler Weihnachtsmarkt traf. Mich hat ihr grenzenloser Energieeinsatz überzeugt. So habe ich mich entschieden, außer Geld auch Zeit zu spenden, um den Kindern in Indien eine Schulausbildung zu ermöglichen, damit sie auf eigenen Füßen stehen können.
Frank Claus
Frank Claus
2. Kassenwart, Nandri Kinderhilfe e.V.
Ich bin seit 10 Jahren für Nandri operativ und strategisch unterwegs. Ich bin Pate und der 2. Kassenwart im Vorstand.
Katarina Hilscher
Katarina Hilscher
Beisitzerin, Nandri Kinderhilfe e.V.
Ich bin sehr glücklich und froh darüber, bei Nandri erst passiv und inzwischen auch aktiv tätig sein zu dürfen. Mir ist sehr wichtig, dass die Hilfe und Unterstützung tatsächlich bei denjenigen ankommen, für die sie gedacht sind. Weiterhin spielt für mich die geschlechtliche Gleichberechtigung eine große Rolle: Der Einsatz des Vereins für die Mädchen in Indien und der Grundgedanke, dass ein Mädchenleben genauso viel wert ist wie ein Jungenleben, ist Ansporn und Grund genug für mein Engagement.

 

 

Nandri Kinderhilfe in Indien

R.S. Arputham
R.S. Arputham
Direktor der Little Flower High School, Nandri Kinderhilfe e.V.
R.S.Arputham, Managing Trustee von TEA TRUST engagiert sich für Sozialarbeit seit 1980. Er arbeitet für die Ärmsten der Armen. Mit der finanziellen Unterstützung durch Nandri konnte er die Little Flower School aufbauen, die er seitdem als Direktor leitet. Die Little Flower School widmet sich der Schulbildung der ärmsten Kinder, die sonst keine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben hätten. Sein Motto ist „Ausbildung ist das Werkzeug für soziale Veränderung zum Besseren“.
Francis Porsingula
Francis Porsingula
Verantwortliche Projektleiterin in Tamil Nadu, Nandri Kinderhilfe e.V.
Francis arbeitet seit mehr als 25 Jahren für soziale Projekte in Indien. Sie plant, implementiert und kontrolliert wichtige Entwicklungsprojekte für Nandri. Mit ihrer großen Energie, Warmherzigkeit und Zuneigung zu Kindern und Frauen sorgt sie für Stärke und Effektivität der Projekte. Francis ist zutiefst davon überzeugt, dass arme Familien dauerhaft ein besseres Leben führen können durch die Ausbildung von Kindern und Förderung der Fähigkeiten von Frauen .
Antony Samy
Antony Samy
Administrator und verantwortlich für die Infrastruktur, Nandri Kinderhilfe e.V.
Antony kümmert sich um die professionelle Administration und die Infrastruktur der Projekte. Sein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Förderung der Jugend in den Dörfern, für die er eine Quelle der Inspiration ist. Er betreibt auch die Kommunikation aller Lehrer und Sozialarbeiter über eine Messenger-Gruppe.