Chronik Nandri Kinderhilfe e. V.

Im Februar 1998 besucht Frau Gerbas Ihr SOS Patenkind in Indien. In Mahabalipuram findet sie ein Waisenhaus in einem Slumgebiet in totaler Armut. Sie beschließt spontan, den damals 43 Kindern zu helfen, sammelt Kleidung, Spielzeug und unterstützt mit einem kleinen Patenkreis die Schulbildung und medizinische Versorgung der Kinder. 2002 baute die Japanische Regierung das jetzige Schulgebäude für eine Grundschule und unterstützte den Schulbetrieb für einige Jahre. Nach und nach wurde diese Unterstützung jedoch eingestellt. Im Januar 2005, der Tsunami hat viele Waisenkinder hinterlassen, nimmt Frau Gerbas ein weiteres Waisenhaus in die Förderung auf. Kontinuierlich wächst der Patenkreis und damit die Verwaltungsarbeit. So wird im August 2005 in Oberursel mit zehn engagierten Paten die Nandri Kinderhilfe gegründet. Im November 2005 wird der Verein als gemeinnützig und mildtätig anerkannt.

Ein nächster Schritt ist die Übernahme der Little Flower School in Reddypalayam im April 2007. Diese Schule wurde von R.S. Arputham, dem Projektleiter, 1985 in Zusammenarbeit mit TEA (Team for Education and Action) gegründet. In den Jahren zuvor hatte Mr. Arputham Kinder, die in den umliegenden Ziegeleien arbeiteten, in Abendkursen unterrichtet. Die Schule bestand bis dahin nur aus einer Palmhütte. Im Januar 2008 erhielt die Schule, die bis dahin Grundschule war, die Zertifizierung zur Mittelschule durch die indische Regierung. Dafür ist das Schulgebäude bereits jetzt schon zu klein.

Seit März 2013 werden die Kinder der Ureinwohner Südindien – die Irular – in die Förderung aufgenommen. Diese Unterstützung umfasst heute nunmehr sieben Dörfer und ist damit zu einem starken Rückgrat von Nandri geworden.

 

Seit Übernahme der Schule konnten durch Spenden folgende Verbesserungen erzielt werden:

2018

 
Mai 2018   Eröffnung des neuen Ausbildungszentrums in S.P. Koil: Das jüngste Projekt von Nandri setzt auf die Verbesserung der Einkommenssituation der Frauen und Mütter. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass diese überzeugt sind, dass es ihren Kindern und Familien durch eine gute Schulbildung dauerhaft besser gehen wird.
   

2017

 
Juni 2017   Monika Gerbas, Erste Vorsitzende der Nandri Kinderhilfe e. V., wurde am 6. Juni 2017 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Damit wird ihre jahrzehntelange Arbeit mit und für Kinder gewürdigt.
Januar 2017  

Alle Projekte laufen gut, das konnte M.G. bei ihrem 6 wöchigen Besuch feststellen. Die LFS hat sich zu einem Vorzeige-Projekt entwickelt. Ab dem neuen Schuljahr wird es dort PC-Unterricht geben. Es gibt ein neues Gebäude für die neunte und zehnte Klasse. Die Oberstufe wird weiterhin im Nachbarort Palur unterrichtet. Die kleine Dorfhalle in Pulikundram wurde am 5.12. feierlich eingeweiht. Der Kindergarten und die Schulkinderbetreuung laufen mit Hilfe einer Praktikantin aus München vorbildlich.

In den Dörfern ist das Sprachproblem ein großes Hindernis, deshalb werden wir ab März einen zweisprachigen Sozialarbeiter einstellen. Er wird die Menschen in den 5 von uns unterstützten Dörfern beraten und den regelmäßigen Schulbesuch der Kinder überwachen. Für uns wird er als Übersetzer tätig werden.

   

2016

 
Dezember 2016  

Monika Gerbas wird am 2.12. mit einer deutschen Schneidermeisterin nach Indien fliegen und unter anderem 2 Nähschulen für die Irularfrauen einrichten. Am 10. Dezember wird die Dorfhalle in Pulikundram eingeweiht.

Eine Oberurseler Heilpraktikerin wird ab 26.12. dort Ihre Behandlung durchführen. Nachmittags werden die Schulkinder dort ihre Hausaufgaben mit Betreuung  erledigen. Im Anschluss gibt es das Schulessen. Abends wird die Halle für Nähkurse und Bildung der Eltern genutzt.

Auch in dem neuen Dorf Sirupinayur wird die Kinderbetreuung im Dezember anlaufen. Am 11. Dezember wurde die Gegend rund um Chennai von einem  gewaltigen Sturm heimgesucht. Er hat 50% des Waldes vernichtet und auch den Schulgarten der LFS. Während meines Besuches wurden 10 neue Obstbäume gepflanzt.

Juni 2016    Am 1. Juni hat an indischen Schulen das neue akademische Jahr begonnen. Die LFS hat 28   neue Kinder aufgenommen. In den von uns betreuten Dörfern ist der Fortschritt überall sichtbar. In Pulikundram geht die neue Dorfhalle ihrer Vollendung entgegen.
April 2016   Die Renovierung der Hütten ist fast abgeschlossen, der Zuschuss der Regierung ist ausgeblieben. Nandri hat es mit seinen Spendern alleine geschafft. In Puthur, das fast völlig in den Fluten versunken war, weil es in einer Senke liegt, sind 20 feste Steinhäuser, die dem nächsten Hochwasser standhalten werden, entstanden. Die Menschen sind uns sehr dankbar.
Februar 2016   Der Kindergarten in dem neu gegründeten Dorf nimmt mit 15 Kindern den Betrieb auf. Die Schulkinder müssen warten, bis die Dorfhalle fertig gestellt ist. Dann bekommen auch sie Schulaufgabenbetreuung und ein gesundes Essen. Für die meisten Kinder ist es die einzige Mahlzeit am Tag.
Januar 2016   Das Wasser ist soweit zurückgewichen, dass wir mit den geplanten Baumaßnahmen starten können. Die indische Regierung hat einen Zuschuss versprochen.
   

2015

 

Dezember 2015  

Die Regenfälle haben fast bis Weihnachten angedauert, nicht nur die Dörfer sind betroffen, sondern auch in Chennai steht Vieles unter Wasser. Viele Menschen können ihren Arbeitsplatz gar nicht erreichen.

November 2015  

Ungewöhnlich starker Monsun mit heftigen Überschwemmungen in Süd-Indien. Es wurden zahlreiche Hütten in den Irular-Dörfern zerstört, die Little Flower School stand ebenfalls unter Wasser.

Glücklicherweise gab es in den Projekten keine Toten oder Verletzten, in der Region sind allerdings ca. 300 Todesopfer zu beklagen. Durch die massiven Überschwemmungen werden Lebensmittel knapp und die Preise für Grundnahrungsmittel steigen enorm. Die Ernte ist in den Fluten vollkommen verdorben und die Tagelöhner in der Landwirtschaft hatten wochenlang kein Einkommen. Nandri hat die Menschen wochenlang in Notunterkünften mit Lebensmitteln versorgt.

Mit Hilfe eines Newsletters zur Flut haben wir Spenden in der Höhe von € 16.400,- gesammelt.

Oktober 2015   Baubeginn eines kleinen Dorfgemeinschaftshauses für Pulikundram. Inzwischen wurden die Monatsbudgets für die verschiedenen Projekte angepasst bzw. erhöht und Nandri unterstützt aktuell das Hope for future mit € 707,- , die Schule (Little Flower) mit € 3.525,- , den Kindergarten mit € 930,-,die Nähschule mit € 607,-  und die Irularprojekte mit € 1.600,-. Hinzu kommen noch Sonderzahlungen für medizinische Notfälle, Gebühren für Studenten, Anschaffung und Reparaturen von Fahrzeugen und Kosten für die Instandhaltung von Gebäuden.
August 2015   Fertigstellung des Boys hostels, verzögert durch immer neue Auflagen der Regierung, Einweihungsfeier am 25.09.2015

Juni 2015  

Beginn des neuen akademischen Jahres in der LFS 2015 / 2016

Mai 2015  

Anschluss des umgesiedelten Dorfes Pulikundram an das öffentliche Stromnetz. Kauf von (Natur-) Baumaterialien für 20 einfache Hütten.
Januar 2015   in der LFS hat der Bau des Jungenwohnheimes begonnen. Unter dem Druck der indischen Regierung sollte die Bauzeit sehr kurz sein.
   

2014

 
November 2014   20 Familien bekommen während des Besuches von Monika Gerbas ein neues Zuhause. Eigentümer der Parzellen werden die Frauen. In der vorhandenen Dorfhalle in Kollamedu wird ein Kindergarten für 16 Vorschulkinder eingerichtet.
Juli 2014   Für das wildsiedelnde Dorf Pulikundram wird für 7000.-€ Land gekauft

Juni 2014  

Das Irulardorf Kollamedu wird in die Förderung  aufgenommen. 45 Kinder erhalten Schulspeisung und Nachhilfe-Unterricht.
März 2014   In Mamallapuram wird ein Kindergarten eröffnet, der die Kinder der Nähschülerinnen aus dem Projekt während der Ausbildungszeiten aufnimmt. 30 Kinder können hier betreut werden.Wir unterstützen unser Waisenhaus (Hope for future) derzeit mit 1000.- € monatlich und unsere Schule (Little flower school) mit 2500,- € im Monat. Die Nähschule mit 550.- € und die Irularhilfe 1100.- € im Monat. Der Kindergarten wird unterstützt mit 950.- € monatlich.
Februar 2014   Ein weiteres Dorf, Puthur, wird in das Schulspeisungsprogramm aufgenommen (56 Kinder)
   

2013

 
Juli 2013   In dem Irulardorf Tondamanallur wird eine kleine Mehrzweckhalle gebaut. Hier finden Kurse für die Landbevölkerung statt.
März 2013   In Zusammenarbeit mit Zukunft IRULAR e.V. werden zwei Ureinwohnerdörfer in die Förderung aufgenommen.Schulspeisung für 75 mangelernährte Kinder. Kauf einer Sisalschälmaschine um Sisalprodukte zur Vermarktung herzustellen.
   

2012

 
Frühjahr 2012   Verschiedenste Reparaturen: Einrichtung eines Lehrerzimmers in der LFS, Beseitigung des offenen Abwassergrabens, Erneuerung des Außenanstriches der Schule, Verlegung des Busparkplatzes in die Nähe des Eingangsbereiches, so dass der Bus den Schulhof nicht mehr zerstört.
   

2011

 
November 2011   Nach nur sieben Monaten Bauzeit wird am 6. November 2011 das neue Gebäude feierlich eingeweiht und an die 75 Mädchen in der Little Flower School übergeben
März 2011   Grundsteinlegung zum Bau des Mädchenwohnheimes
   

2010

 
November 2010   Am 1.11. schlug ein Blitz in den Transformator ein, der die Schule mit Elektrizität versorgt. Es entstanden erhebliche Schäden an Beleuchtung und elektrischen Geräten. Nandri schickt als Soforthilfe Geld. Alle Schäden sind repariert. Es begannen die vorbereitenden Arbeiten zum Neubau eines Mädchenwohnheims. Der Bauplatz liegt in einer Senke und wird mit Sand aufgefüllt. Im Januar 2011 soll die Grundsteinlegung stattfinden.Nandri unterstützt die Bohrung eines neuen Brunnens, da der alte Brunnen versiegt ist.
Mai 2010   Während der Schulferien wurden notwendige Reparaturen an Gebäuden und Außenanlagen durchgeführt. Es wurde außerdem ein beleuchteter Weg zu den Toiletten angelegt
April 2010   Bau einer Hütte für eine Schusterfamilie mit drei Kindern in der Nähe unseres Hauses. Bislang hat die Familie im Freien unter einem Baum gewohnt. Der Vater ist taubstumm und die Mutter blind
Februar/März 2010   Unsere Praktikantinnen Linda und Maren renovieren alle Klassenräume, die Bibliothek und das Büro des Schulleiters
   

2009

 
November 2009   Nähschule erfolgreich eröffnet. Erste Kursteilnehmer sind 20 Frauen. Diese werden betreut von Claudia Torsiello, einer indischen Lehrerin und einem Techniker (ehemaliges Heimkind Selvaraj)
September 2009   Voraussichtliche Eröffnung einer Nähschule für Witwen und benachteiligte Frauen unter der Leitung von Claudia Torsiello
Mai 2009   Ausbildungsabschluss von 7 Jugendlichen.
März 2009   Ein Schülerwohnheim ist in Planung. Befreiung von 150 Kindersklaven aus den Ziegeleien. Aufnahme von 50 Kindern hiervon in die LFS
Februar 2009   Bau einer neuen Schulküche mit Energie sparenden Öfen
Januar 2009   Monika Gerbas fliegt zum 11. Mal nach Indien. Der Container kommt nach 3 Wochen Liegezeit und zähen Verhandlungen aus dem Indischen Zoll frei. Am 02.Januar trifft er in der Little-Flower-School ein
   

2008

 
Dezember 2008   Anlegen eines Obstgartens. Jedes Kind ist Pate für einen Baum und für ihn verantwortlich
November 2008   Anbau eines Schlafraumes für 14 jugendliche Mädchen. Nach sechs Monaten Packzeit geht ein 45 cbm Container auf die Reise nach Indien
Juli 2008   Errichtung eines Wasch- und Trockenplatzes für die Wäsche
Juni 2008   Trennung der Klassenräume durch Ziegelwände (vorher mobile Holzwände)
Mai 2008   Sanierung des Schulhofes
   

2007

 
November 2007   Bau von 14 Toiletten und Duschen
Juni 2007   Erstsanierung der Küche und Bau eines überdachten Essplatzes

Mai 2007  

Gründung des Kinderheimes Hope for Future in dem kleinen Dorf Poonjerry. 22 Plätze für Aidswaisen und Notfälle. Zurzeit mit 26 Kindern überbelegt

April 2007  

Bohrung eines Tiefbrunnens zur Trinkwasserversorgung und Einrichtung der Brauchwassergewinnung vom Dach